Das Leben findet einen Weg!

Die Dinosaurier waren nicht nur in ihren Nahrungen unterschiedlich, sondern vielmehr auch in ihren Formen und der Art der Fortbewegung. Es gab sogenannte quadropeds, also Vierbeiner, und bipeds – Zweibeiner -. Fossilien deuten darauf hin, dass gewisse Dinosaurier bereits frühzeitig in der Evolution auf zwei Beinen fortbewegten, das Paradebeispiel hierfür ist der viel gefürchtete Tyrannosaurus Rex. Da die Natur jedoch stets im Gleichgewicht ist hatte auch der T-Rex körperliche Einschränkungen und es ist bis heute nicht geklärt, ob er Jäger oder Aasfresser war. Anfangs gingen die Wissenschaftler noch davon aus, dass der T-Rex ein Jäger war. Betrachtet man jedoch die ausgestellten Fossilien im ganzen Skelett so kommen Zweifel daran auf, denn die körperlichen Einschränkungen des T-Rex lassen nicht gerade auf einen perfekten Jäger schließen. Eine der wohl gravierendsten Einschränkungen des T-Rex waren seine unterproportionalen Arme, die im Vergleich zum Rest des Körpers nahezu mickrig waren. Die Arme des T-Rex waren lediglich einen Meter lang, sodass diese weder zur Jagd als auch zur Verteidigung nicht sonderlich dienlich waren. Wenn der T-Rex während eines Sprints gestürzt wäre, hätte er sich mit seinen Armen nicht abstützen können und hätte sich höchstwahrscheinlich Verletzungen zugezogen und es wäre ihm nur unter größter Kraftanstrengung möglich gewesen, aufzustehen.

Interessantes